Grönland ist ein einzigartiges Reiseland – und der Arctic Cirle Trail einer der außergewöhnlichsten Fernwanderwege der Welt. Mit den richtigen Tipps, kann man das Land auch einigermaßen günstig bereisen und die überwältigende Natur völlig alleine genießen. Voilà!

Weitere Erlebnisberichte über Grönland findest du hier.

Du willst den Arctic Circle Trail wandern, rätselst aber über die richtige Ausrüstung und Ernährung? Hier geht’s direkt zu meiner Packliste und zum Ernährungsplan.

Reisen

Die vielleicht außergewöhnlichste Reise deines Lebens. Schon beim ersten Sichtkontakt mit der Ostküste wird dir klar, dass man Grönland anders bereist als Mitteleuropa.

Grönland-Anflug-Aussicht-Ostküste
Schon bei dem ersten Kontakt mit der wilden Ostküste wird klar: Reisen in Grönland muss irgendwie anders laufen.

Reisen nach Grönland

Meines Wissens ist Kangerlussuaq der einzige internationale Flughafen Grönlands. Einfach, weil es der einzige Ort ist, wo die Landebahn lang genug ist für große Maschinen. Soweit ich weiß, gibt es zwei Airlines, die da täglich hinfliegen: Air Iceland (über Reykjavik) und Air Greenland (über Koppenhagen). Aufgrund der mangelnden Konkurrenz kostete uns der Flug ca. 1300 Euro. Soweit ich weiß, bemüht sich Air Iceland aber inzwischen, Touristen in ihr Land zu locken, sodass man mit längerem Stopover in Island jetzt zum Teil für die Hälfte fliegen kann. Und ein Kombiurlaub aus Grönland und Island bietet sich ja durchaus an.

Reisen in Grönland

Es gibt in Grönland kein Straßennetz außerhalb von Städten. Daher gibt es drei Arten, um von A nach B zu kommen:

  1. Fliegen. Fliegen in Grönland entspricht dem Busfahren in anderen Ländern. Flughäfen bestehen aus einer kleinen Wartehalle und es gibt für Inlandsflüge auch keine Sicherheitskontrolle oder sonstigen Firlefanz. Für einen Inlandsflug von Ilulissat nach Kangerlussuaq haben wir ca. 200 Euro bezahlt. Inlandflüge bucht man über Air Greenland.
  2. Fähre. Da ohnehin alle Siedlungen am Meer liegen, bietet sich die Fähre an. Die Arctic Ummiaq Line fährt eine halbe Woche von Süd nach Nord, dann eine halbe Woche zurück. Soll heißen, man muss den Urlaub eigentlich so planen, dass man am richtigen Tag an der richtigen Fährstation ist. Die Fähre ist teuer, für eine Übernachtfahrt (21 Uhr bis 13 Uhr) haben wir 300 Euro hingelegt. Immerhin: Die Betten waren bequem, die Fähre modern. Die Fahrt durch Wale und Eisberge war klasse! Tickets gibt’s auf der Homepage der Arctic Umiaq Line.
  3. Wandern. Wir sind in Grönland den Arctic Circle Trail gewandert. Das kann ich nur empfehlen! Nirgendwo sonst fühlt man sich so als Teil der Natur wie in diesem Land des Nichts!

Grönland-Kangerlussuaq-Flughafen
Fliegen ist das Grönländische Äquivalent zum Busfahren.

Grönland-Arctic-Umiaq-Line-Fähre
Einen Fährfahrt ist komfortabel und die Eindrücke unvergesslich

Größere Städte wie Sisimiut (6000 Einwohner, zweitgrößte Stadt) haben ein paar Stadtbusse, die eine Schleife fahren, und es gibt Taxen. Das ist aber meines Erachtens erst aber einer Stadt wie Nuuk (17000 Einwohner, größte Stadt) notwendig, sonst sind die Siedlungen so klein, dass man zu Fuß laufen kann.

Übernachten

  1. Zelten ist außerhalb der Siedlungen eh kostenlos und die meisten Siedlungen bieten auch eine kostenfreie Campingwiese, wo irgendwo daneben ein Bach ist, um sich zu waschen. Ausnahme ist Kangerlussuaq, hier kostet der Campingplatz ca. 6 Euro, das Geld fließt in den Erhalt des Arctic Circle Trails. Dafür gibt’s immerhin eine Toilette, aber von einer Dusche kann man da auch nicht wirklich reden.
  2. Hostels. In Kangerlussuaq und Sisimiut führt dieselbe Familie das Hostel. Sie bemühen sich, es für Grönland so günstig wie möglich zu halten. Man zahlt ca 25-30 Euro pro Nacht. Das ist günstig, wenn man das mit der Touristenhochburg Ilulissat vergleicht. Da haben wir für ein 2-er-Dorm (sie nennen es Doppelzimmer, aber es war zu klein für ein Doppelbett es gab nur ein Etagenbett auf 5 m²) stolze 100 Euro bezahlt. Starker Tobak.
  3. Hotels kosten dementsprechend eher über 100 Euro für ein Doppelzimmer, wer wirklich guten Standard möchte (und keine windschiefen Holzwände), muss z.B. in Sisimiut im Hotel Sisimiut ca. 200 Euro pro Nacht ausgeben.

Man sieht also: Alles spricht fürs Zelten und Wandern!

Grönland-Ilulissat-Disko-Bucht
Aussicht aus unserem Hotel in Ilulissat. Auch mal ganz hübsch, aber beim Zelten gibt’s dasselbe ohne Häuser.

Einkaufen

Grönland ist gut von Dänemarkt versorgt und es gibt grundsätzlich alles. Die Preise in den Supermärkten variieren aber stark, je nachdem wie gut sie erreichbar sind. In Sisimiut (wichtiger Hafen einer „Großstadt“ von 6000 Einwohnern) kam es mir kaum teurer vor als in Deutschland, in Kangerlussuaq dafür doppelt so teuer. Fürs Wandern würde ich aber das allermeiste mitbringen. Gegebenenfalls ist es aber kein Problem, etwas nachzukaufen.

Ein kleines Ärgernis ist die Brennstoffversorgung: Man kann als Wanderer nicht 100% sicher sein, dass immer Gaskartuschen da sind, daher kauften wir uns einen Multifuel-Brenner (weil man ja Gaskartuschen schlecht im Flieger mitnehmen kann). Da aber auch Hotels i.d.R. Gaskartuschen verkaufen, kann man eigentlich sehr sicher was auftreiben. In Hotels kann’s halt dann teuer werden. Schwierige Entscheidung.

Essen gehen

Hier verhält es sich ähnlich wie mit den Einkaufspreisen: Es ist etwas teuerer als in Deutschland, aber kaum teurer als in Dänemark. Ich würde mal vorsichtig mit 50% Aufpreis rechnen, aber wir fanden durchaus erschwingliches Essen (in Kangerlussuaq im Flughafen, in Sisimiut gleich mehrere, z.B. Asiatisch mit Moschus-Fleisch oder leckere Fischbrötchen überall).

Geld abheben

Es gibt Reiseführer, die behaupten, in Kangerlussuaq gäbe es keinen Geldautomaten. Das ist Blödsinn. Alle kommen in Kangerlussuaq an und jeder Mensch braucht dann erstmal Bargeld. Naturlicht gibt es also auch dort am Flughafen einen Automaten. Ebenso gibt es in Sisimiut und Ilulissat (und vermutlich in jeder anderen größeren Siedlung in der es eine Bank gibt) einen oder mehrere Geldautomaten. Es ist also nicht nötig, vorher Dänische Kronen zu wechseln.

Wandern auf dem Arctic Circle Trail

Das war’s mit allgemeinen Tipps für Grönland. Kommen wir zum eigentlichen Highlight: Dem Arctic Circle Trail. 170 km durch die Wildnis, da stellt man sich vorher schonmal ein paar Fragen. Hier kommen die Antworten:

Essen und Trinken

Essen haben wir praktisch komplett mitgebracht, was auch mit Zwischenstopp in Island kein Problem wegen Einreisebestimmungen war. In Start und Ziel kann man aber problemlos Dinge nachkaufen. Unterwegs natürlich absolut gar nichts, daher empfehle ich dir einen Blick auf meine Packliste und meineEssensliste, um Inspiration für möglichst leichte Nahrung zu sammeln.

Wasser haben wir aus sämtlichen Seen einfach ungefiltert getrunken und es ist nichts passiert. Man wird aber älter und weiser und in Zukunft würde ich wohl vorsichtshalber einen Filter mitnehmen. Wäre echt fies, wenn z.B. oberhalb des Flusses ein Rentier verendet ist und du plötzlich krank bist. Da empfiehlt sich einfach eine Risikominimierung.

Grönland-ACT-Fakten-Tipps
Trinkwasser kann man einfach aus den Seen nehmen. Sicherer ist dennoch ein Filter.

Schutzhütten

Die gibt es, und einige Wanderer planen das auch so ein, dass sie ohne Zelt wandern. Von den Distanzen her ist das möglich. Ich persönlich finde aber, es gibt so schöne Zeltplätze, dass ich die Hütten meiden würde. Sie sind meist nur winzige Räume mit Schlafpritschen mit zum Teil nur Platz für 3 Personen.

Müllentsorgung

Eigentlich muss man den gesamten Müll wieder mitnehmen. An ein paar Hütten gibt es aber Container, die man „im Notfall“ verwenden darf. Natürlich macht das jeder. Der Müll wird dann wohl im Winter per Skido abgeholt.

Notfall

Wir haben eine Notfallrettung mitbekommen, hatten aber selbst kein Satellitentelefon dabei. Zum Glück ein anderer Wanderer. Das funktioniert gut und kostet auch nichts, es sei denn du hast einfach keine Lust mehr zu laufen. Offiziell wird der Fall hinterher geprüft, damit das nicht jeder macht, d.h. im blödesten Fall kriegst du ne Rechnung. Das wären dann mehrere 10.000 Euro. Also lieber nur im Notfall anrufen! Der Helikopter kommt schnell!

ACT-Tag3-Helikopter
Im Notfall ist mit einem Satellitentelefon schnell Hilfe da.

Der Weg

Ist im Grunde gut zu sehen, und da für uns super Wetter vorausgesagt war, haben wir sogar auf eine detaillierte Karte verzichtet. Man läuft eigentlich immer am Seeufer entlang und am Ende dann über eine Bergkuppe und schon ist man am nächsten See. Ziemlich einfach. Nur ganz am Anfang hatten wir Probleme den Start zu finden, aber da kann ja noch nicht viel schiefgehen.

Der nebenstehende Wanderführer hat uns genügt. Das Wasser kann allerdings je nach Saison große Erschwernis bringen: Je früher im Sommer (z.B. im Mai/Juni), desto breiter und tiefer sind die Flüsse und vor allen Dinge: desto matschiger sind die Feuchtwiesen richtung Sisimiut! Siehe auch Mücken!

Ansonsten ist der Weg zwar nur hüftbreit, aber immer gut zu laufen. Wanderstöcke würde ich aber grundsätzlich zur Entlastung der Hüften immer empfehlen!

Grönland-Wandern-ACT-Schuhe
Feuchtwiesen halten sich in Küstennähe auch am Ende des Sommers. Wasserdichte Schuhe sind daher zu empfehlen!
Grönland-ACT-Wandern-Fluss
Je nach Niederschlag und Monat können Flüsse sehr unterschiedlich aussehen. Wir mussten nur einmal die Schuhe ausziehen.

Mücken

Mücken tauchen vermehrt Richtung Sisimiut auf, je feuchter es ist, desto mehr gibt es. Wind hilft da ungemein! Unser winziges Moskitonetz hat sich aber als wahrer Segen erwiesen! Sehr gut investierte paar Euro!

Grönland-ACT-Wandern-Mückennetz
Ein paar Euro für ein Mückennetz sind Gold wert.

Wetter/Klima

Sommer in Grönland können erstaunlich warm werden und es scheint auch erstaunlich oft die Sonne. Wir hatten im August ca. 18 Grad (fühlt sich in der Sonne wie 25 Grad an), nachts vielleicht 5 Grad. Wenn die Sonne schien, war es für uns immer warm genug, Abends noch ein schnelles Bad im See zu nehmen. Perfekte Wanderbedingungen also!

Weiterlesen

Preis: EUR 39,95

Es gibt fantastische Fotobände über Grönland. Auch pefekt für alle, die nach ihrem Urlaub in Erinnerungen schwelgen wollen.


Reisen und Wandern in Grönland – Fakten und Tipps

Beitragsnavigation


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Show Buttons
Hide Buttons